Ajax-loader
お待ちください...

言語

Eine helfende Hand

写植の準備OK

001

Text: Sinful
Kapitel 3

Eine helfende Hand

002

1
Nancy: Herbert! Guten Morgen!

2
Nancy: Ich bin froh, dass dein Bein wieder ganz ist!

Herbert: Ich wette, ich bin sogar noch froher als du!

3
Herbert: Übrigens, wer ist das?

Er scheint in letzter Zeit oft hier zu sein.

4
Offscreen(Nancy): Oh, er?
Mein zukünftiger Mann.

003

1
Herbert: Ah, dein...

3
Nancy: Ja, er baut sogar ein Haus in der Nähe der heiligen Birke für uns.

Ich wünschte aber, dass er es nicht täte. Wir könnten genauso gut hier wohnen, und er wird das Gasthaus sowieso erben...

4
Nancy: Da er der letzte Mann in unserer Familie ist.

Herbert: Hm?

5
Nancy: Er ist mein Cousin.

Herbert: Oh.

6
SFX: Feg feg

004

1
SFX: Hieb

2
Text: Was zum!?

SFX: bumms

4
Theodore: Ich habe dir gesagt...

005

1
Theodore: Du bist meine Frau! Du sprichst mit keinem anderen Mann!

2
Theodore: Und du...

3
Theodore: Wage ja nicht einmal...

Offscreen(Catherine): THEO!!

4
Catherine: Was zum Teufel machst du da!?

006

2
SFX: Wheeeee

SFX(bei der Hand): fall

3
Catherine: Zerbrech ihn nicht! Wir haben ihn gerade erst zusammengeflickt!

4
Catherine: Wie hat das überhaupt angefangen?

Theodore: ...er stand zu dicht bei ihr.

5
Catherine: Also wurdest du eifersüchtig und attackiertest ihn.

Theodore: ...Jepp.

6
Catherine: Nur das?

Theodore. ...Jepp.

7
Catherine: Brauchst du Hilfe beim Aufstehen?

Herbert: ...Nein, es geht schon...

8
Catherine: Theo, entschuldige dich.

Herbert: Es war nur ein Missverständnis...

007

1
Theodore: ...'tschuldigung.

2
Catherine: Besser.

Nan, hilf mir diese Eimer in die Küche zu tragen.

4
SFX: Knall

5
Theodore: Nun...

SFX: Ächz

6
Theodore: Wage es ja nicht einmal meine Frau anzuschauen, verstanden?

Herbert: Nein nein, keine Sorge!

7
Herbert: Ich bin ein aufrichtiger Mensch. Ein Mann der Ehre!

Ich würde nie eine vergebene Frau begehren.

8
Theo: Besser so.

SFX: schups

008

1
Theo: Ich habe ein Auge auf dich.

2
Herbert: ...

3
Text: Dafür wirst du zahlen...

Ich werde dich zahlen lassen...

Du wirst verdammt nochmal zahlen!

009

1
Box: Später am Tag

Herbert(Gedankenblase): Aber vorher...

Herbert: ...Odessa?

2
Odessa: Oh, du. Zum ersten Mal hier, was?

3
Herbert: Ist dies...

Odessa: Eine Schmiede? Ja. Meine.

SFX: bam bam

4
Offscreen: Wir sind eine Gemeinde und ein Wallfahrtsort, aber für einige Zeit hatten wir keinen Krieg oder brauchten irgendwelche Waffen.
Trotzdem, metallene Dinge sind wertvoll, verkaufen sich gut und halten länger.

5
Offscreen: Ich kann unser eigenes Besteck machen, und es ist ein gutes Geschäft.

Außerdem mag ich das Schmieden.

6
Herbert: ...arbeiten Sie mit Blei?

Odessa: Nee, das ist giftig.

Herbert: Puh!

010

1
Odessa: Naja, warum bist du hier?

Herbert: Also...

2
Herbert: Ich möchte in ihrem Gasthaus arbeiten.

3
Odessa: Wirklich?

4
Odessa: Selbst nach dem Treffen mit Theo?

Herbert: Gn...

5
Herbert: {Klein:} Hust {Größer:} Also...

6
Offscreen: Ich bin das Reisen leid.

Ich war in der Lage mit dem Hexenfinden zu überleben, wahr...

Aber es war nicht das Leben, das ich wollte.

7
Herbert: Hier lebe ich in Frieden.

Ein ruhiges Leben, wie ich es noch nie hatte...

Mein Bein ist verheilt, und ich sollte gehen~

Aber ich möchte bleiben.

011

1
Odessa: Ich verstehe.

2
Odessa: Und warum fragst du mich,

3
Offscreen: Und nicht Cath?

4
Herbert: Weil wenn sie etwas dagegen hätten,

würden sie es sofort sagen!

Lady Catherine würde sich wahrscheinlich schlecht fühlen oder wäre beschämt, selbst wenn sie mich raus haben wollte.

012

3
Odessa: Buahaha!

4
Odessa: Glaube mir, sie würde keine Reue fühlen, wenn sie dich rauswerfen würde.

Herbert: Ah, wirklich?

5
Odessa: Glücklicherweise, haben wir darüber gesprochen, dass du eine Weile für uns arbeitest.

Herbert: Wirklich?!

6
Odessa: Ja, da du uns ein paar Monate des Schmarotzen schuldest.

Der Herbst ist fast da. Das ist die Wallfahrt-Hochsaison.

Sie kommen, um bei der heiligen Birke zu beten und die abgefallenen Blätter mit nach Hause zu nehmen, um sie dort zu verkaufen.

Du hast doch nicht geglaubt, dass unser Gasthaus immer so leer ist, oder?
Dieser Ort wird verrückt sein bis in den Winter hinein.

Wir werden all die Hilfe brauchen, die wir kriegen können. Kannst du kochen?

Egal. Sprich mit Cath, sie wird dir beibringen, was du wissen musst.

Willkommen beim lukrativsten Geschäft der Region, Junge.

Herbert: ...

013

2
Herbert: ...Also wann fange ich an?

3
Offscreen: Sofort, wenn du willst.

Herbert: Ääh...

4
Herbert: Ich...schätze ich sollte gehen...
und mit Lady Catherine reden...

5
Boy: Plan 1
Erlaubnis zum Weiterschmarotzen kriegen

Erfolg(?)

Herbert: Ich dachte es ist immer leer...

014

1
Box: Noch später am Tag...

Catherine: Oh, dann hat er es dir bereits gesagt?

Herbert: J-Ja...

2
Catherine: Und? Gibt es etwas wobei du uns helfen kannst?

Herbert: A, Also~~~

3
Nancy: Er könnte uns beim Brotbacken helfen! Da Männer starke Arme haben und so.

Catherine: Nan, das ist~

4
SFX: klatsch

015

1
SFX: keuch keuch keuch

2
SFX: fap

3
SFX: zerr

4
Theodore: Wer zum Teufel hat dir erlaubt hier zu arbeiten!?

5
Catherine: Ich war das!

6
Odessa: Nein, ich war's.

...Aber es war ihre Idee.

016

1
Theodore: Du lässt einen seltsamen Mann unter deiner Tochters Dach!!

SFX: zuck

2
Catherine: Das müsste ich nicht, wenn du helfen würdest

SFX: quetsch

3
Theodore: Das werde ich! Ich werde dieses Mal helfen, verdammt!

4
Catherine: Wie du es letztes Jahr getan hast, und das Jahr zuvor?

Willst du mich für dumm verkaufen, Theodore?

5
Offscreen: Wir lassen dich unsere Tochter heiraten, weil wir wissen, dass du sie zumindest beschützen willst.

Aber du bist nicht die beste Wahl.
Du bist einfach nur die nicht wertloseste.

017

1
Text(links von Catherine): Oftmals hast du sie vor den Nachbarskindern beschützt, wenn diese sie ärgerten...

Manchmal sogar vor den abscheulichen Absichten der Eltern dieser Kinder.

Da für sind wir dir dankbar.

Text(rechts von Catherine): Aber mache keinen Fehler.

In unseren Augen bist du nichts als ein energischer, brutaler Quälgeist.

Und bis du nicht aufhörst so zu sein, hast du kein Sagen darüber wie wir unser zu Hause betreiben.

2
Theodore: ...

3
Theodore: Frauen sollten Männer nicht so frech antworten!!

4
Text: Seit wann bist du ein Mann?

6
Theodore: Nancy!

018

1
Theodore: Stört es dich nicht, wenn er hier ist?

2
Nancy: ...N-Nein...

6
Nancy: Es stört

mich nicht!

019

2
Theodore: ...

3
Theodore: Ich verstehe.

4
SFX: schups

5
Theodore: Macht was ihr wollt.

6
Catherine: Du warst gut, Süße.

Eine Frau muss wissen, wann sie stark auftreten muss.

Gott weiß, dass du nichts Falsches tust, wenn du müde Reisende aufnimmst!

Herbert: Wieder auf dem Boden...

SFX: Knall!

020

1
Box: Am Abend

SFX: gerede gerede

2
SFX: dreh dreh

3
Odessa: Hey, Junge! Hier!

Wie kannst du selbst in einem Raum dieser Größe verloren gehen?

4
Herbert: Es ist bloß... diese vielen Leute, und...
Hier ist ihr Bier...

Odessa: Was? Hier sind höchstens 15 Leute. Es ist nur ein Nachbarschaftstreffen, um die Wallfahrtsaison zu organisieren.
Es ist fast keiner gekommen.

Offscreen: ...und dann, nachdem wir sicher sind, dass die Tinte gleichmäßig auf der Reliefoberfläche des Holzes verteilt ist, ohne die Furchen verschmutzt zu haben, drücken wir den Holzblock gegen eine weiche Oberfläche, wie zum Beispiel Wollstoff, und hinterlassen ein gespiegeltes Bild der originalen Reliefschnitzerei darauf. Ich nenne diese Methode Holztafeldruck.

021

1
Mann: Sie sind also der verwundete Knabe, um den sie sich gekümmert haben, wie?

Ich wollte zu Besuch kommen, aber die letzten Monate waren etwas hektisch und ich habe es immer wieder vergessen.

2
Mann: Aber wie ich sehe sind Sie wieder auf den Beinen! Wir haben jede Messe für ihre Genesung gebetet. Jeder wird sich freuen, sie bei der nächsten zu sehen!

Herbert: ...die Messe!

Mann: Ja, Sie sind wahrscheinlich besorgt, weil sie so viele von ihnen verpasst haben! Aber Gott ist gnädig...

3
Herbert: Das stimmt, Ich muss... die Messe...

Mann: Ist dieser hässliche Bluterguss auf Ihrer Wange auch von dem Dämonenangriff?

4
Odessa: Es war Theo.

Offscreen: Oh.

022

1
Beatrice: Warum trinkt ein Mann wie du allein...

2
Beatrice: Wo ist deine Verlobte?

3
Theodore: Was, Beatrice, möchtest du einen Drink?

Na gut, setz dich einfach hin und trink.

023

1
SFX: blinzel

2
SFX: Ack~~

3
Beatrice: Nan, bring mir etwas Alkohol!

Es geht auf deinen Freund!

Nancy: Okay!

Herbert: Ah!

4
Text: Anscheinend hat keiner gemerkt, dass ich einen Blick riskiert habe...

5
Beatrice: Es stört dich nicht, wenn ich hier sitze, oder?

024

1
Box: Später in der Nacht

2
Herbert: Nngh.

3
Herbert: Nnargh.

4
Herbert: Verdammter Körper...

Verdammter Alkohol...

5
Herbert: Verdammter Kater...

026

6
Theodore: Was!?

Hast du ein Problem!?

Ich darf das!

Sie ist meine Frau!

027

2
Herbert: ...wahr.

3
Herbert: Ihr seid so gut wie verheiratet, oder?

Und ich habe auch gar nicht die Authotität, um dir zu sagen was du mit deiner Frau machen kannst und was nicht.

4
Herbert: Hab Spaß.

028

2
Theodore: ...haste das gehört?

3
Theodore: Selbst der Fremde, denkt das ich Recht habe...

Du bist meine Frau und tust was ich sage...

Nun...

Öffne deine Beine-

4
SFX: Wuuusch

029

1
Odessa: Meine Tochter

du vergewaltigst meine Tochter

030

1
Odessa: Aaaaargh!!

2
SFX: knack

3
Theodore: Uuf!

SFX: bröckel

031

1
SFX: krack

2
Theodore: Du sagtest...!

3
Herbert: Ich sagte, das ich nicht die Authorität habe.

Ich habe nie gesagt, dass ich nicht jemanden warne, der sie hat.

032

1
Theodore: Grr...

2
Odessa: Argh!

3
Odessa: Arrrrgh!!

4
Riverson: ?

5
Glaydson: ?

8
Odessa: Aaaaaargh!!

033

1
Catherine: Nannee! Nannee, meine Liebe, schau mich an...

Hat er das jemals...zuvor getan?

034

2
SFX: schnief schnief

3
Herbert: Das war nicht sehr beruhigend...

Seltsam...

4
Text(Herbert): Aber zumindest konnte ich...

mein Gesicht rächen...

Text(unten in Gelb): Prioritäten

035

1
Box: Am nächsten Morgen...

Herbert: Hmmmn!

2
Herbert: Frühstück...

3
Herbert: Hnn?

Hallo, Nancy.

4
Nancy: Guten Morgen.

Und Danke wegen gestern.

5
Herbert: ...gern geschehen.

036

2
Nancy: Weißt du...

3
Nancy: Als wir klein waren, hat er immer gesagt...

dass er mich immer beschützen wird

dass er nie zulassen würde, dass mich jemand verletzt

oder berührt

4
Nancy: Ich frage mich, wohin diese Gefühle verschwunden sind...

5
SFX: tätschel

037

1
Nancy: Entschuldige, aber könntest du etwas Wasser vom Brunnen holen?

Herbert: Klar. Ich gehe schon

4
Herbert: ...

5
Box:
Notiz: Das wäre eine super Türtretaktion geworden, wenn die Tür nach außen öffnen würde und nicht nach innen.

SFX: fap

6
Herbert: Zumindest bin ich den Tränen entkommen.

Verdammte kleine...

038

1
Herbert: !?

2
Herbert: All diese Steine!

Anscheinend haben sie diesen Typen gestern angegriffen.

Ich hätte wirklich ein bisschen länger aufbleiben sollen...

Text(unten rechts): Kapitel 3 - Ende

コメント

まだコメントはありません