Ajax-loader
お待ちください...

言語

Beatrice

写植の準備OK

001

Sinful
Kapitel 5
Beatrice

002

1
Herbert: Also...

2
Beatrice: ...also?

3
Herbert: Du bist eine Hexe.

Beatrice: Ja, das ist genau was ich gerade sagte.

003

1
Herbert: Und es interessiert keinen?

Beatrice: Offiziell bin ich nur die Tochter der vorherigen Hebamme.

Natürlich weiß es keiner. Ich bin nicht dumm.

2
Beatrice: Suppe?

4
SFX: schlürf

5
Beatrice: Es ist einfache Suppe!

Ich packe nichts in mein Abendessen.

6
Herbert: Also... Wenn das so ist...

004

1
Offscreen: Wie ich bereits sagte...

2
Beatrice: Meine Mutter war die Hebamme, und eine Hexe.

Sie lehrte mich alles, was sie wusste, und starb dann.

Aber es gibt ein anderes altes Weib, die als Hebamme arbeitet,

also muss ich mich glücklicherweise nicht damit rumschlagen.

3
Beatrice: Größtenteils helfe ich den anderen Mädchen, damit sie keine Hebamme brauchen werden.
Falls du weißt was ich meine.

Herbert: Mm-hm.

4
Beatrice: Zum Teufel, ich habe selbst Nancy geholfen, und ich hasse sie.

SFX: spritz

005

1
Beatrice: Ja, ihr.
Es war Theo.

2
Beatrice: Sie dachte, dass es diese komischen Beeren gewesen waren, die sie gegessen hatte, aber... ja.

Herbert: Also war das nicht das erste Mal?

3
Beatrice: Hah! Nein.
Natürlich hat er es unauffälliger getan.

"Ich habe dich vor diesen seltsamen Typen beschützt, aber du würdest es nicht einmal für mich tun!"
"Nach alle dem, was ich für dich getan habe, wie kannst du da nein sagen?"

"Wenn du dich wirklich kümmern würdest, würdest du das für mich machen!"
"Wieso liebst du mich nicht so, wie ich dich liebe?"

Am Ende war es alles Vergewaltigung.

4
Beatrice: Er übersprang an dem Tag das Gerede nur weil ich ihm Mut gab.

Herbert: ?

5
SFX: Flatter

006

1
Herbert: Das Tuch!

2
Beatrice: Ja, es war das Tuch.

Text(Herbert): Ja!

Beatrice(Gedankenblase): Ein Pulver am Rand des Tuches, aber so viel musst du nicht wissen...

3
Beatrice: Du wunderst dich wahrscheinlich, warum ich das getan habe.

Herbert: Nicht wirklich.

4
Beatrice: Naja, das solltest du aber.

Kluge Leute hinterfragen immer das, was sie wissen.

Herbert: Hmm.

5
Beatrice: In diesem Fall...

6
Beatrice: werde ich es dir trotzdem sagen.

SFX: schluck

007

1
Beatrice: Es war alles wegen dem Gasthaus.

2
Herbert: Häh?

Beatrice: Uh-huh.

008

1
Text(oben links): Die Frau des Gastwirtes, Catherine, ist die Schwester meiner Mutter.

Text(oben rechts): Sie hatte nie einen Sohn, weshalb Nancy heiraten muss bevor sie sterben, oder ansonsten bekommt der nächste Mann in der Familie das Gasthaus.

Text(unten mitte): Aber der einzige Mann in der Familie war Theo, der aber auf Grund seiner Kriminalität dieses Recht verloren hat. Was nur noch mich lässt - und wen auch immer ich heirate.

2
Beatrice: Und deshalb musste ich Theo los werden - Wenn er Nancy geheiratet hätte, hätte ich keine Chance.

3
Beatrice: Natürlich wollte ich nicht, dass er so brutal wird, aber...

Herbert: Ihr seid...

4
Herbert: Ihr seid verwandt!

SFX: pock!

009

1
Beatrice: Egal, Nanny sollte verdammt froh sein, dass sie ihn nicht mehr heiraten muss!

2
Herbert: Aber warum willst du das Gasthaus überhaupt?
Es ist einfach nur nervige Arbeit!

Beatrice: Hah! Jetzt stellst du Fragen!
Obwohl du bisher noch keine wirkliche Arbeit getan hast.

3
Beatrice: Das Gasthaus ist mehr als nur profitabel.
Es ist der Treffpunkt von Pilgern aller Orte und Klassen.

Arm und reich, gebildet und ignorant.

Und während sie hier sind, schließen sie Geschäfte untereinander - und mit uns - ab.

Sie bringen Neuigkeiten - neue Dinge. Neue Ideen.

Techniken, Technologie, Philosophie, Medizin - all das trifft erst das Gasthaus bevor es den Rest des Dorfes erreicht.

Derjenige, welcher das Gasthaus kontrolliert, kontrolliert alle Informationen, die wir kriegen.

4
Beatrice: All das ist sehr relevant für meine Interessen.

010

1
Beatrice: Und außerdem hasse ich wirklich wie sie den Laden schmeißen.
Ich könnte es viel besser, größer und berühmter machen, wir wären bekannt in ganz...

Herbert: Ähm...

2
Offscreen: Jedenfalls--

4
Beatrice: Ich möchte...

5
Beatrice: deine Hilfe.

011

2
SFX: schluck

3
Herbert: Meine...

Beatrice: Ja, deine Hilfe.
Weißt du, selbst ich kann das Gasthaus nicht erben, wenn ich nicht verheiratet bin.

Aber niemand wird meine Rechte in Frage stellen, wenn ich einen Mann habe, um meinen Besitz zu besitzen.

4
Beatrice: Ich könnte einfach einen Mann im Dorf kontrollieren...

5
Beatrice: Aber... Manchmal vermisse ich wirklich jemanden mit dem ich offen reden kann, verstehst du?

6
Beatrice: Also...

7
Text: Hochzeit

012

1
Beatrice: Wir werden nicht morgen heiraten, du Tölpel!

SFX: Au

2
Beatrice: Ach, richtig. Dein Heilfaktor ist hier wahrscheinlich im Negativen.

SFX: zuck zuck

3
Beatrice: Hör zu.

4
Beatrice: Verstehst du überhaupt, warum du deine Kräfte nicht nutzen kannst?

Herbert: Fn?

013

1
Herbert: Di-die heilige--

Beatrice: Natürlich wegen der heiligen Birke!

Ist das alles, was du weißt?

4
SFX: seufz

014

1
SFX: tropf

2
Beatrice: Das Loch im Boden bist du,

und in dem Tropf Suppe sind deine Kräfte.

3
Beatrice: Und ich...

4
SFX: Bumm!

5
Beatrice: bin die Kraft der heiligen Birke.

015

1
Beatrice: Verstehst du?

Die Birke packt einen gewaltigen Druck auf dich. Du hast das erste Mal nur überlebt, weil deine Kräfte so schwach sind.

Nach logischem Denken, solltest du jetzt gerade nicht einmal sein.

Herbert: Hey!

2
Herbert: Wieso denkst du, dass meine Kräfte--

Beatrice: Deine Verfolger erzählten es mir.

Hast du vergessen, dass du gesucht wirst?

4
Herbert: ...Hast du so von mir erfahren?

Offscreen: Nein.

5
Beatrice: Du hast es selbst gesagt.

Herbert: Was!? Wann!?

016

1
Beatrice: An dem Tag an dem ich mein Tuch bei Theo benutzte...

Naja, ich gehe mal davon aus, dass du nicht an Alkohol gewöhnt bist.

Der Alkohol, plus das Tuch...

2
Text(Beatrice): Oh shi-

Text(Herbert): Ha ha ha-

Aaaber er wüührde niiiie davon kommen, wenn errrr mich schläähgt. Niiiieee, isch wüüürde ihm 'nen Aschtritt insch sechschte Level geb'n uuuund daaaann wüürden wiiir sechen, wie 'r wasch Komischesch probieren will

Dasch wird dir leeehren 'nen verdammten Dääämon zu schlachen, ha ha ha

Text(Odessa): Ha ha ha

3
Beatrice: Am Schluss musste ich mein Tuch benutzen, damit alle die Nacht vergessen...

Das machte Theo verrückt, aber zumindest half das meinem Plan.

Dann ging ich in den Wald um nach Hinweisen zu suchen, und da habe ich diesen wirklich dummen Oger gefunden.

Er wollte Hilfe bei der Suche nach einem gesuchten Dämon, der in der Gegend sein sollte, und erzählte mir alles, was ich wissen wollte, ohne das ich einen Ton sagen musste.

017

1
Beatrice: Also, das war's--
Sie wissen, dass eine Chance existiert, dass du überlebt hast, und sie durchsuchen die Umgebung.

Sie sind nicht sicher-
Oder zumindest waren sie es vor deiner kleinen Eskapade nicht.
Ich weiß nicht mehr.

2
Offscreen: Und du bist hier immer noch nicht sicher.

Dein Körper verheilt nur langsam, selbst so weit von der Birke entfernt.

Wenn der Blätterfall kommt, bist du komplett am Arsch.

3
Herbert: Blätterfall?

Beatrice: Wie soll ich das erklären...

Du warst schon in der Kirche, oder?

4
Herbert: Ach, das?

Ich dachte es wäre ein Problem, aber es war einfach nur lahm.

018

1
Box: Es war einfach nur ein alter Typ, der eine Schrift in gebrochenem Latein zitierte.

Text: Gratiam agimus tibi propter magnum glorium tuam...

Herbert: Falscher Fall...

Box: Lästig, aber harmlos.

2
Box: Ich wollte die Hostie nicht riskieren

3
Box: Aber keiner kontrolliert, ob man sie wirklich in den Mund tut.

Pfeil: In den Ärmel fall

4
Herbert: Und es gibt auch keinen, der kontrolliert, ob man betet.
Die ganze Sache war so lahm, ich war fast enttäuscht.

Beatrice: Wirklich.

019

1
Beatrice: Weißt du, das ist so, weil weder der Priester noch das Gebäude heilig sind.

2
Herbert: Das weiß ich auch.

Verdammt, manche der schlimmsten Menschen, die ich je getroffen habe, waren Priester.

3
Beatrice: Naja, unser Priester ist hauptsächlich ein harmloser alter Mann.

Sehr großväterlich... aber nicht besonders heilig.

Herbert: Hmm-hm

4
Beatrice: Die Birke ist aber heilig.

Herbert: Kein Scheiß.

Beatrice: Und auch die Bäume um sie herum,

Herbert: Oh?

Beatrice: Eigentlich die ganze Lichtung.

Herbert: Ah.

Beatrice: Und alle Blätter.

Herbert: Huh.

Beatrice: Welche wir dann sammeln.

Herbert: Oh.

020

1
Herbert: Warte!

2
Herbert: Behalten hier gemeine Leute wirklich beschissene alte getrocknete Blätter in ihrem Haus auf, wie eine Gruppe seltsamer Landstreicher?

3
Beatrice: Sei nicht albern. Warum sollten wir, wenn wir die echten Bäume haben?

Wir verkaufen die Blätter an Pilger.

Herbert: Ah...

Beatrice: Aber einmal die Woche die Hügel raufzuklettern, um die Lichtung zu besuchen und den Boden zu säubern, ist eine sehr wichtige Tradition, an der alle Dorfbewohner teilnehmen sollen.

Und rate mal wer nun ein Dorfbewohner ist?

Herbert: Was!?

021

1
Herbert: Willst du mir wirklich sagen, dass ich dahingehen und Müll aufsammeln soll, wegen irgendeiner Tradition?

2
Beatrice: Ja.
Ein Dämon.

Umgeben von heiligen Bäumen.
Heiligen Müll sammelnd.

022

1
Beatrice: Also, das hat ja ewig gedauert.

2
Herbert: A-Aber es geht mir jetzt gut! Ich fühle mich gut!
Vielleicht--

Beatrice: Hast du mir ünerhaupt zu gehört?
Dein Überleben war ein Glücksfall

Herbert: A-Aber--

Offscreen: Selbst normale Leute haben Probleme nahe der Birke.

3
Beatrice: Aber wenn sie herausfinden, dass du nicht einmal den halben Weg schaffst, werden sie sich wundern.
Falls du dich selber dazu zwingst, riskierst du ein schlimmeres Schicksal als den Tod.
Und du weißt, dass sie dich vielleicht zu deinem eigenen Besten dahin tragen werden...

023

1
Offscreen: Da geglaubt wird, dass die heilige Birke jemanden von seinen Sünden reinigt.

4
Herbert: Ich werde zu Matsch auf dem Boden gereinigt.

Beatrice: Zum Glück kann ich dir helfen.

024

1
Beatrice: Unter einer Bedingung.

025

1
SFX: quietsch quietsch

2
Odessa: Bist du sicher, dass du bereit bist?

3
Herbert. Mir geht's gut, mir geht's gut!

4
Herbert: Beatrice hat mir eine Salbe für die Verbrennung gegeben.

Es heilt jetzt schneller!

5
Odessa: Das hat sie?

Umsonst?

6
Odessa: Das ist aber ungewöhnlich...

026

1
Herbert: Also, was ist dieser Ort, wo du die Ziegel herbekommst?

2
Odessa: Ein paar alte Ruinen.

Sie liegen auf dem halben Weg zur heiligen Birke, es kann also ein unangenehmer Ort zum Aufhalten sein.

Ich gehe davon aus, dass sie deswegen verlassen wurden.

3
Odessa: Siehst du sie dadrüben?

Herbert: Ver@#$% Scheiße!

027

1
Herbert: Aber das ist eine verdammte Burg!

Odessa: Wirklich? Ich dachte, es war eine Scheune.

2
Herbert: Und diese dummen Pastedeon-Säulen...
Ein römisches Gebäude! Kaiserreich-Stil! Hier draußen!

3
Odessa: ...

4
Herbert: Was ist das für eine Ruine?
Sieht auch nicht wie eine Scheune aus.

Odessa: Das ist das Haus welches Theo Pfui gebaut hat.

Herbert: Hah! Was für ein Versager.

Box: (Hat nie in seinem Millenia-langem Leben zwei Ziegel aufeinander gepackt)

028

1
SFX: bum!

3
Text(Herbert): Ää-h

Odessa: Was ist los?

4
Herbert: Ich... weiß nicht...

Ich fühle mich etwas seltsam...

5
Herbert: Als wäre mein Kopf voller Wolle...

SFX: klock

029

1
Odessa: Ach, das vergeht. Du warst vorher bloß noch nie so nah.

2
Herbert: Nah--

3
Text(Herbert): Nein~!

SFX: wedel wedel wedel wedel

Odessa: Pack einfach die Ziegel in die Schubkarre bis du glaubst das du Hämmern kannst.

4
SFX: pang

5
Herbert: Scheiße

Offscreen: Erster!

030

2
SFX: klank

3
SFX(Herbert): keuch keuch

SFX(Odessa): klink klink klink

4
Text: Verdammt, ich beginne mich krank zu fühlen...

Und der Schnitt auf meinem Rücken brennt...

Diese heiße Sonne hilft auch nicht

SFX: keuch hechel hechel

4
Odessa: Junge!

031

1
Herbert: I-ich mache nur eine kleine Pause...

2
Odessa: Dein Rücken!

3
Herbert: Häh?

4
Offscreen: Blutet!

032

1
Odessa: Und du schwitzt furchtbar!
Bist du sicher, dass es dir gut geht?

Herbert: Äh...

3
Herbert: Ehrlich gesagt, ich fühle mich nicht sehr...

4
Odessa: Seufz Geh einfach zurück zum Gasthaus.

Ich habe sowieso immer alleine gearbeitet.

Herbert: Ich könnte diese mitnehmen...

Odessa: Aber dann müsstest du die Schubkarre wieder zurückbringen, oder? Bemüh dich nicht.

5
Odessa: Geh einfach und stehe anderen Leuten nicht im Weg.

Herbert: Es tut mir leid...

Odessa: Hey, es ist ein offener Schnitt auf deinem Rücken. Kann man nichts machen.

6
SFX: klink klink

033

1
Beatrice: Ich habe Onkel Odessa sagen hören,

dass er den alten Herd im Gastraum des Gasthauses erneuern wird.

2
Beatrice: Bring mir einen der Ziegel, die er benutzen wird...

Dann reden wir.

3
SFX(links): huff huff

SFX(rechts): grummel grummel

Text: Ziegel

034

1
Beatrice: Hmm... Gute Arbeit.

2
Herbert: ...Also, wofür ist der?

3
Beatrice: Für nichts.

SFX: klank

Herbert: Was

4
Herbert: Warum hast du mich dann verdammt nochmal dahin gehen lassen!?
Dank deiner kleinen Aufgabe, blutet mein Rücken wieder! Er war fast verheilt!

5
Herbert: ?

6
Beatrice: Warum vertraust du mir nicht etwas mehr?

035

1
Herbert: Was ist...

2
Herbert: ...das?

4
Beatrice: Wir sind nun Partner, verstanden?

Ich frage dich vielleicht ab und zu um ein paar seltsame Gefallen, aber vergiss nicht,...

5
Offscreen: dass am Ende immer etwas für dich herausspringen wird.

6
Beatrice: Dieses Armband wird dir erlauben, der heiligen Birke näherzukommen.

Herbert: Großartig!

Beatrice: Aber du wirst immer noch nicht all zu nah herankommen können - nur wenige Leute können das---

Aber du wirst nicht auffallen!

Herbert: Immernoch großartig!

036

1
Offscreen: Und weil du...

2
Beatrice: so ein guter Junge warst...

3
Beatrice: Werde ich dir diese Salbe auf den Rücken schmieren!

Herbert: Yay!

4
Beatrice: Und vergiss nicht den Ziegel zu den anderen zu legen,...

damit Onkel Odessa nicht bemerkt, dass er jemals gefehlt hat.

Herbert: Okay!

037

1
Box: Später...

3
Herbert: Bin zurück!

Odessa: Wo warst du?

4
Herbert: Bei Beatrice.

Ich fühle mich jetzt besser, nachdem sie mehr Salbe aufgetragen hat.

Im Schatten zu sein, hilft auch.

038

1
Odessa: Naja, schön für dich.
Kannst du jetzt helfen?

Herbert: Sicher! Hier ist ein Ziegel

2
SFX: Fsssss...

3
SFX: schrub schrub

Beatrice: Na-na nah... Fn,fn...

Text: Kapitel 5 - Ende

コメント

まだコメントはありません